Meine schulische Ausbildung habe ich an den Schulen in Gefrees absolviert. 1988 schloss ich an der Jacob-Ellrod-Realschule mit der Mittleren Reife ab.Im Anschluss machte ich eine Ausbildung zum Bauzeichner, ehe ich 1990 in den öffentlichen Dienst, Deutsche Telekom, Netzplanung, wechselte. Während meiner Anstellung bei der Deutschen Telekom wurde mir angeboten, mich zum Staatl. Geprüften Bautechniker, Fachrichtung Hochbau, weiter zu qualifizieren. Dies war für mich persönlich eine der wichtigsten beruflichen Erfahrungen, da es eine sehr große Herausforderung darstellte, neben meiner normalen beruflichen Tätigkeit berufsbegleitend im Fernstudium diesen Abschluss zu meistern. 1995 schloss ich dann mit dem Zeugnis zum staatlich geprüften Bautechniker ab.

Im Jahr 1996 wechselte ich dann in die Kommunalverwaltung des Landkreises Hof. Hier war meine erste Station der technischer Sachbearbeiter in der Wohnraumförderung.

Ab dem Jahr 2001 wurde mir dann neben der Technik auch die Aufgaben der Verwaltung übertragen. Somit begann ein komplett neuer beruflicher Abschnitt. Das komplette Verwaltungsrecht musste neu erlernt werden, was in den unterschiedlichsten Lehrgängen der Bayerischen Verwaltungsschule erfolgte.

2011 wurde die Wohnraumförderung um den Bereich Klimaschutz erweitert und ich wurde zum Klimaschutzbeauftragten des Landkreises Hof ernannt. Um den Anforderungen des neuen Bereichs gerecht zu werden, absolvierte ich eine Weiterbildung zum Gebäudeenergieberater und zum Energiewirt. Der neue Arbeitsbereich brachte aber auch die Notwendigkeit mit sich, mein Fachwissen in Bezug auf Fördermittel zu erweitern. Neben der bayerischen Wohnraumförderung kamen zahlreiche weitere Förderungen auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene hinzu. Auch deren Beantragung, oft sehr komplexe Vorgänge, sowie die öffentlichen Ausschreibungen gehören zu meinen Aufgabenbereichen.

2013 konnte ich dann mit dem Integrierten Klimaschutzkonzept des Landkreises Hof und seinen kreisangehörigen Gemeinden den Grundstein für die aktuellen Arbeiten im Bereich Kilmaschutz im Landkreis Hof legen. Eine der wichtigsten Aspekte war mir auch hier die Bürger und die Verwaltungen mitzunehmen, um eine breite Akzeptanz zu erzielen. Einzelprojekte der kommunalen Energieeinsparung, wie die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED, der Tausch von Heizanlagen, der Ausbau von regenerativen Energien sowie die Planung und Umsetzung von Nahwärmenetzen habe ich forciert und umgesetzt. Nicht nur die öffentliche Hand, sondern auch die Anliegen der Bürger waren mir schon immer wichtig.

 Durch private Energieberatungen konnte ich Bauherren immer wieder unterstützen und über Fördermittel beraten, so dass diese ihr Vorhaben mit Hilfe der Förderungen umsetzen konnten.

Da sich 2017 die Förderrichtlinien im Wohnungsbau komplett änderten, konzentrierte ich mich ab 2018 wieder auf mein Kerngeschäft, die Wohnraumförderung. Bei über 200 Fördermittelanträgen für Neubauten, Kauf und Barrierefreie Umbauten konnte somit das Fördervolumen im Landkreis Hof verdreifacht werden. Bei einem Förderetat von ca. 8,5 Mio € in 2018 profitierten aber nicht nur die Bauherren, sondern auch die heimischen Handwerker, denn der größte Teil der Arbeiten wurde auch von den regionalen Fachfirmen und Handwerkern umgesetzt. Das Wichtigste an meiner Arbeit ist der persönliche Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern sowie deren Unterstützung.

Durch meine beruflichen Tätigkeiten ist es mir gelungen, ein Netzwerk weit über die Grenzen des Landkreises Hof hinaus aufzubauen, welches ich neben meinem Wissen über die Belange der kommunalen Verwaltung und der Beschaffung von Fördermitteln gewinnbringend für Gefrees einsetzen möchte.

Menü schließen