Nominierung Bürgermeister und Stadtratsliste SPD Gefrees

Nominierung Bürgermeister und Stadtratsliste SPD Gefrees

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freunde der Gefreeser SPD,

die Nominierungsversammlung ist für jeden Kandidaten, ob als Stadtratskandidatin oder -kandidat, oder als Kandidat für das Amt des 1. Bürgermeisters, ein herausragender Moment. Es ist für mich ein gutes Gefühl, dass ein Teil meiner Familie, die politischen Wegbeleiter aus Gefrees, der Kreis-SPD sowie ihr alle diesen Abend begleitet. Meiner Frau und unerschütterlichsten Unterstützerin Connie danke ich für die große Unterstützung.

Ich freue mich heute hier vor euch zu stehen, und meine Nominierungsrede an euch richten zu dürfen. Das Amt des 1. Bürgermeisters ist für mich nicht nur ein erstrebenswerter Beruf, sondern eine wahre Berufung zum Wohle unserer gemeinsamen Heimat. Es gibt nichts Bereicherndes als gestalten zu können. Dass es uns allen, den Menschen unserer Stadt gut geht, das ist mein Bestreben, dafür arbeite ich als Stadtrat seit nunmehr fast 6 Jahren aus Überzeugung und mit Leidenschaft. „Aus Tradition in die Zukunft“ – dies war in den vergangenen Jahren das Motto von Gefrees, unserem Bürgermeister Harald Schlegel, seiner Verwaltung und dem Stadtrat. Uns ist es gemeinsam gelungen, unsere schöne Stadt und ihre Außenorte für alle Generationen, ob Kinder, Jugendliche, Erwachsene oder Senioren, voran zu bringen und damit für mehr Lebensqualität zu sorgen.

Und somit das Mögliche zu tun, um unserem aktuellen Werbeslogan – „Gefrees ist gut“ – auch gerecht zu werden. Und Gefrees ist gut, liebe Genossinnen und Genossen, und das haben wir zu einem sehr großen Anteil unserem Harald zu verdanken. Lieber Harald, dafür an dieser Stelle einfach noch einmal ein ganz großes Dankeschön! Doch wie lautet ein altbekanntes Sprichwort. „Was gut ist, kann dennoch auch immer noch besser werden“. Und das ist mein Ziel als Bürgermeisterkandidat, mich nicht auf dem Geleisteten auszuruhen, sondern Gefrees weiter in eine immer noch bessere Zukunft zu führen. Es ist seit Monaten kein großes Geheimnis mehr, das ich mich für die Wahl als Bürgermeister zur Verfügung stellen möchte. Und die heute Anwesenden kennen mich zu einem Großteil auch schon seit vielen Jahren. Dennoch möchte ich heute, vor meiner Nominierung, die Gelegenheit nutzen, um mich selbst und meine Ziele als Bürgermeister noch einmal vorzustellen.

Ich bin seit gestern seit nunmehr 49 Jahren sozusagen ein „Ur-Gefreeser“. Zwar auf Münchberger Boden geboren, habe ich aber seit meinen ersten Lebenstagen unsere „Gefreeser Luft“ eingeatmet, bin hier zur Schule gegangen, habe meinen eigenen Sohn in Gefrees großgezogen und lebe nun mit meiner Frau Connie und unseren Schäferhunden hier in unserer schönen Stadt. Und ich könnte mir auch niemals vorstellen, irgendwo anders zu leben als hier. Nach meiner Ausbildung zum Bauzeichner, wechselte ich zur Telekom, bei der ich meine Weiterqualifikation zum Hochbautechniker absolvierte. Anschließend bin ich ziemlich schnell bei meinem derzeitigen Arbeitgeber, dem Landkreis Hof, gelandet. Hier kamen neben den Weiterqualifikationen zum Energieberater und Energiewirt auch noch das Erlernen des allgemeinen Verwaltungsrechts hinzu. Es ist nun seit 23 Jahren mein täglich Brot, durch die Beschaffung von Fördermitteln Bauherren -überwiegend Familien- aber auch pflegebedürftigen und erkrankten Menschen Unterstützung zukommen zu lassen. Das hierbei entstandene Fachwissen sowie insbesondere auch meine weitreichenden Netzwerke möchte ich künftig auch als Bürgermeister für die Gefreeser Bürgerinnen und Bürger einsetzen.

Heimat…für viele Politiker ist das nur eine Floskel oder ein Wahlslogan…aber für mich bedeutet Heimat schlichtweg Gefrees. Vergangenes aufzuarbeiten und gleichzeitig die Zukunft zu gestalten, dies ist die Aufgabe, die der Begriff „Heimat“ an mich stellt. Und dafür möchte ich mich einsetzen, dafür möchte ich in den kommenden Jahren hart arbeiten, um Gefrees eben für uns alle noch ein Stück besser zu machen! Die Herausforderungen der letzten Jahre haben wir als Stadtrat, mit Harald an unserer Spitze, in allen Bereichen angenommen und mit viel Kreativität und Fleiß unsere Stadt zu einer leistungsstarken, sozialen, innovativen Kommune mit hoher Lebensqualität weiterentwickelt. Dabei war es mir schon immer wichtig, dass unsere Stadt dabei tief verwurzelt bleibt in seinem besonderen Charakter und dem seiner Außenorte. Ein Charakter, den es weiter zu erhalten gilt. Heimatgefühl ist etwas, was jeder von uns braucht, zu spüren hier fühle ich mich Zuhause, hier fühle ich mich wohl, egal ob man schon lange hier lebt oder erst seit kurzem zugezogen ist. Heimat erhalten heißt Heimat gestalten, bedeutet Herausforderungen annehmen, guten Lösungen und damit gute Ergebnisse für die Menschen hier zu erarbeiten.

Wir verfügen über eine zentrale Lage und eine gute Infrastruktur, haben ein vielfältiges, buntes Vereinsleben, gute Wohnmöglichkeiten für alle Generationen und sind in eine liebenswerte, natürliche Landschaft eingebettet. Aber wie ich bereits erwähnte, was gut ist, kann auch immer noch verbessert werden.

Lasst mich also im Folgenden einen kurzen Überblick darüber geben, was ich für Gefrees in der Zukunft erreichen möchte bzw. welche Punkte mir besonders am Herzen liegen:

  • Ich habe unsere schöne Landschaft um Gefrees und seine Außenorte angesprochen. Diese Landschaft gilt es nicht nur zu erhalten, sondern fortwährend zu schützen und ein vielfältiges, gesundes Pflanzen- und Artenleben zu fördern. Hierbei ist es mir wichtig, dies in Zusammenarbeit mit unseren Bürgerinnen und Bürgern, aber auch unseren ansässigen Landwirten zu gestalten, denn nur was von allen mitgetragen wird, kann auch langfristig gut funktionieren.
  • Ich möchte Gefrees „grüner“ machen – aber nicht auf eine militante, bestimmende Weise, wie sie uns in den Medien derzeit leider viel zu häufig begegnet. Vielmehr möchte ich die in meiner Zeit als Klimaschutzbeauftragter des Landkreises Hof gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse auch hier bei uns in Gefrees einbringen, um Gefrees in eine ökologische, nachhaltige Zukunft zu führen, mit der sich alle Gefreeserinnen und Gefreeser auch identifizieren können.
  • Ich möchte in Gefrees unser gutes Trinkwasser auf lange Zeit sichern, und werde auch in Zukunft Projekte, die dies in meinen Augen gefährden können, kritisch hinterfragen.
  • Ein Gefrees für Jung und Alt, für alle Generationen, dies ist das Ziel, das über all meinen und unseren Bestrebungen stehen muss. Um dies umzusetzen, liegen mir einige Projekte besonders am Herzen:
  • Ich werde mich als Bürgermeister für eine Sicherung der medizinischen Versorgung in unserer Stadt einsetzen. Es kann doch nicht sein, dass man für einen Arztbesuch 20 km oder mehr fahren und dann auch noch lange Wartezeiten in Kauf nehmen muss! Sicher ist es utopisch, sich ein breites Angebot an Fachärzten für eine kleine Stadt wie Gefrees zu wünschen. Aber wir brauchen ein gutes allgemeines Angebot vor Ort, um zumindest die notwendigen Erstversorgungen und allgemeinmedizinischen Behandlungen gewährleisten zu können.
  • Wenn wir möchten, dass alte Menschen in Gefrees bleiben können und junge Familien zu uns ziehen, benötigen wir ein größeres Angebot an geeignetem Wohnraum. Um dies umzusetzen, gibt es viele Möglichkeiten: ein funktionsfähiges Leerstandmanagement, die Ausweisung oder Erweiterung von Baugebieten oder die Unterstützung von Investoren und Bauherren bei der Schaffung neuer Mietwohnflächen, um nur drei Beispiele zu nennen. Hierbei gilt es, geeignete Projekte zu eruieren, zu fördern und umzusetzen.
  • Auch die Barrierefreiheit muss immer wieder auf den Prüfstand gestellt werden. Was bringen uns Ärzte, Geschäfte und Einrichtungen, wenn sie von Menschen mit Gehbehinderung oder Müttern mit Kinderwägen nicht aufgesucht werden können? Auch hier gilt es, in enger Zusammenarbeit mit den Sozialverbänden und vor allem auch Betroffenen eine stetige Verbesserung herbeizuführen.
  • Die Umsetzung der guten Anregungen und Projekte, die unser Stadtentwicklungskonzept enthält, liegt mir ebenfalls sehr am Herzen.

Und natürlich gibt es noch viel mehr Ziele und Ideen, auf die ich hier eingehen könnte:

  • Die dringend notwendige Sanierung unserer Stadthalle, welche finanziell aber auch umsetzbar sein muss
  • Eine Erweiterung unseres Naherholungsgebietes für noch mehr Lebensqualität und insbesondere auch einem attraktiven Angebot für Familien und Jugendliche
  • Eine Förderung und optimalerweise auch Neuansiedlung von Einzelhandelsunternehmen und Gastronomiebetrieben in Gefrees
  • Die Unterstützung unserer örtlichen Landwirte, um Gefrees und seine Umgebung so vielfältig und naturnah zu erhalten
  • Eine bessere Anbindung an den bestehenden ÖPNV sowie die Schaffung neuer, attraktiver Angebote für die Anbindung der Außenorte
  • Die Sicherung und gegebenenfalls auch Neustrukturierung des bestehenden Schulangebotes für unsere Gefreeser Kinder und Jugendlichen
  • Die Stärkung und Unterstützung der Gefreeser Vereine, um die Gefreeser Vereinslandschaft in all ihrer Vielfältigkeit zu erhalten…

…und sicher noch einiges mehr, auf das ich hier aus Zeitgründen jetzt nicht weiter eingehen kann.

Denn nicht nur ich habe Ideen und Vorstellungen, wie ein „Gefrees der Zukunft“ aussehen kann und soll. Als Bürgermeister, aber auch schon als Kandidat, ist es mir ein Herzensbedürfnis, eure und die Ideen und Impulse aller Bürgerinnen und Bürger mit in die Entwicklung unserer Stadt und seiner Außenorte mit einfließen zu lassen. Ich will alle Menschen, Junge und Alte, Familien und Alleinstehende, Gewerbetreibende und Landwirte, Kreative und Sportler, an einem Tisch zusammenbringen, möchte ihre Vorschläge aufnehmen und einfließen lassen, um unsere Heimat noch attraktiver für alle zu gestalten.

Mir persönlich ist es eine besondere Herzensangelegenheit, den Bürgerinnen und Bürgern Gehör zu schenken, immer ein offenes Ohr für ihre Probleme, Wünsche und Anregungen zu haben. Ich werde ihre Sorgen und Bedenken ernst nehmen. Und es macht mich als Mensch aus, dies nicht nur in schöne Worte zu verpacken, sondern diesen auch Taten folgen zu lassen. Und noch etwas liegt mir ganz besonders am Herzen: ich spreche heute vor euch als Mitglied und Kandidat der SPD. Sozialdemokratisch, das ist etwas, was mich sehr gut charakterisiert: ich glaube an unsere Demokratie, vertrete die Grundsätze des demokratischen Handels, und werde mich immer gegen die Ausgrenzung anderer Menschen einsetzen, sei es auf Grund ihrer Hautfarbe, ihrer Religion oder ihrer Herkunft. Auch prägen soziales Handeln und die Rücksicht auf die „Schwachen“ und Benachteiligten unserer Gesellschaft mein privates, politisches und berufliches Denken und Handeln. Doch nichts desto trotz bin ich ebenso davon überzeugt, dass wir unsere schöne Heimat und unsere Gemeinschaft nur voranbringen können, wenn wir gemeinsam und unabhängig von Parteibüchern gestalten und zusammenarbeiten. Aus diesem Grund freue ich mich sehr, dass sich auf unserer Liste auch wieder einige Kandidaten befinden, die meine Liebe und mein Engagement für Gefrees teilen, die etwas bewegen und erreichen wollen, unabhängig von der Mitgliedschaft in einer Partei.

Denn, wie sagt es ein Werbespruch so schlicht und doch ungemein passend: „Das WIR gewinnt“.

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freunde der SPD Gefrees, dies war jetzt nur ein schwerpunktmäßiger Auszug.

 

Lasst mich abschließend in kurzen Worten zusammenfassen:

Mir liegen unsere Stadt und meine Mitmenschen sehr am Herzen.

Mein Ohr wird immer offen sein für die Anliegen und Nöte unserer Bürgerinnen und Bürger.

Meine ganze Kraft, meine Kreativität, meine Leidenschaft will ich auch als Bürgermeister dafür einbringen.

Für eine soziale und gerechte Gemeinschaft.

Für Kinder und Jugendliche, für die wir ein offenes Ohr haben müssen und die auch Freiräume brauchen.

Für Familien möchte ich mit unserer Stadt ein starker Partner sein.

Ebenso für unsere Senioren, die Respekt und einen festen Platz in unserer Gemeinschaft verdienen.

Für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen.

Für eine lebenswerte Gemeinde.

Für lebendige, liebenswerte Außenorte.

Für unser aller Heimat, die uns so viel Schönes gibt.

Dafür brauche ich euch alle, und dafür bitte ich euch heute alle um eure Unterstützung!

Abschließen möchte ich nun mit einem weltberühmten Zitat, von dem man bis heute nicht ganz sicher sagen kann, ob es nun auf Rosa Luxemburg oder Berthold Brecht zurückzuführen ist:

„Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren“

 

In diesem Sinne bitte ich euch alle darum, unterstützt mich und unsere Kandidaten in unserem Kampf um eine gute, gerechte Politik für unser schönes Gefrees und seine Außenorte, darum dass wir weiterhin die stärkste Fraktion im Stadtrat stellen können und mich persönlich im Kampf um das Amt des Bürgermeisters.

Ich wünsche uns allen einen spannenden, erfolgreichen Wahlkampf und bedanken mich bei euch allen für eure Unterstützung!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen